Zum Thema Malinois - gerade weil es in letzter Zeit ganz schlimm wird:

 

Ich könnte über den Malinois seitenlang schwärmen. Über sein Wesen, seine Leistungsbereitschaft, seine Anpassungsfähigkeit und vieles mehr! Alles das sind die Gründe, warum ich mich so sehr in diese Rasse verliebt habe.

Leider tun dies aber auch andere und sehr viele Menschen, die sich aber eher weniger Gedanken über die Bedürfnisse und die Fähigkeiten eines Malinois gemacht haben - und dies kann schwerwiegende Folgen haben...

Gerade Facebook ist voll von Vermittlungsgruppen, wo auch extrem junge Malinois angeboten werden, weil die Halter nicht mehr klar kommen. Ich bin aus diversen Gruppen ausgetreten, weil ich das Elend nicht mehr ertragen kann. Ich bin es leid.

 

Es ist ein Teufelskreis, zudem wir alle leider auch beitragen. Tolle Videos, Zeitungsartikel von erfolgreichen Diensthundeeinsätzen und zuckersüße Bilder werden auf Facebook gepostet - und erwecken Begehren von Menschen, die sich leider zu wenig Gedanken machen.

"Man kann nur das Begehren, was man täglich sieht!" Zitat von Hannibal Lekter aus "Das Schweigen der Lämmer" - wie Recht er doch hat!

 

Diese Menschen sehen nun diese tollen Videos, Bilder und Berichte und wollen genaus DAS!

Das diese "Erfolge" oder auch nur das harmonische Zusammenleben sehr viel Arbeit bedeuten (wie bei jedem Hund, denn es ist ja "in" einen Hund zu halten - gehört irgendwie zum Lebensplan dazu, egal ob es passt oder nicht...), das ist vielen Menschen nicht klar, sie unterschätzen dies völlig, oder sind auch einfach nicht bereit diese Arbeit auf sich zu nehmen.

Diese Menschen  rufen nun bestenfalls bei einem seriösen Züchter an. Dieser wird ihnen dann (hoffentlich) von einem Kauf eines Malinoiswelpen abraten, sofern sie vorher noch nie einen aktiven Hund gehalten haben und mit diesem schon in irgendeiner Form Hundesport gemacht haben.

Auch der fromme Wunsch "Hundesport machen zu wollen" (Gott, was bekomme ich für Anrufe: "Ja, ich will auch so Schutzhund machen, das mit dem Beißen und so...!") - Leute, es ist so schwer heutzutage in einen vernünftigen Hundesportverein zu kommen, wo guter Hundesport, gerade im Bereich IGP, betrieben wird. Da fährt man nicht einfach hin, klopft da an und wir mit offenen Armen empfangen - das ist eher die absolute Seltenheit...

Ein adäquates Trainingsumfeld sollte schon vorhanden sein, Erfahrung mit anderen Hunderassen und die Erkenntnis, das Hundesport und -ausbildung sehr viel Zeit und Geld kostet...

Nun hat der seriöse Züchter den potentiellen Welpenkäufer versucht aufzuklären und ihn vom Kauf eines Welpen abgeraten. Dies nagt nun an dem Welpenkäufer und er versucht es woanders, weil er meint, dass er das schon hinbekommt, kann ja nicht so schwer sein, ein Malinois ist ja auch nur ein Hund (Recht hat er, aber halt ein ganz Spezieller!!!).

Irgendwann landet dieser Welpenkäufer bei ebayKleinanzeigen und findet dort diverse Anzeigen von "Züchtern". Denn auch der Personenkreis der Vermehrer hat zugenommen, die Malinois produzieren, weil es ja genau diese Welpenkäufer gibt. Der Markt ist da und er wird bedient, auf Teufel komm raus.

Meistens findet kaum eine Planung dieser Würfe statt, auch die Deckanfragen bei ebayKleinanzeigen sind der blanke Horror, es ist zum Kotzen...

Gesundheitsergebnisse gibt es nicht, Gedanken über die Aufzucht wird sich oft auch nicht gemacht und meistens wird dann spätestens ab der 6. Woche nur noch wild mit einem Lappen wedelnd durch den Auslauf gelaufen, weil man das ja so macht und lustige Videos entstehen...

Diese meist nervlich am Abgrund stehenden Welpen gehen dann zu dem hochmotivierten Welpenkäufer, der natürlich sofort mit Auslastung anfängt. Hat er ja gelesen, ein Malinois benötigt viel Auslastung! Außerdem bestätigen dies die ganzen Videos, die er auf Youtube und Facebook immer gesehen hat.

Und dann nimmt das Elend seinen Lauf. Der Zwerg, nervlich ja eh angekratzt, kommt kaum bis überhaupt nicht zur Ruhe und zerstört in der Wohnung alles. Der unwissende Welpenkäufer macht natürlich mehr, damit der Zwerg endlich Ruhe gibt, geht stundenlang spazieren, oder spielt mit dem Ball wie verrückt. Welpengruppe und was es sonst noch alles gibt, nichts wird ausgelassen - aber schlafen und zur Ruhe kommen, das kann der Welpe nicht.

Spätestens mit 6 Monaten (wenn man es überhaupt so lange ausgehalten hat), kommt man zur Erkenntnis, dass der Welpe absolut nicht das ist, was man sich so vorgestellt hat. Man hat ja schließlich "alles getan", was das Auslastungsrepertoire so hergab... - aber schlafen und zur Ruhe kommen kann der Welpe nicht.

Was mit 8 Wochen noch halbwegs lustig war, tut nun mit 6 Monaten echt weh - auch das schlimme Kläffen, wenn man anderen Hunden begegnet endet nun damit, dass der junge Hund (bestenfalls) in die Leine beißt und dort auch nicht mehr ablässt...

Nun muss der Hund weg, das hatte man sich ganz anders vorgestellt... und zack, steht er bei ebayKleinanzeigen und bei Facebook in den Hundegruppen zur Vermittlung.

Ja, auch wenn die Halter dazu schreiben "Ich weiß, wir sind Schuld!" - es macht die Sache doch nicht besser, insbesondere für den Hund nicht!!!

 

Der Malinois ist ein sensibler Macher. Ein Hund, der meistens als Erstes die Ruhe lernen muss und eher anfänglich mit kleinen Trainingseinheiten und viel mehr "Alltagsarbeit" schon bestens ausgelastet ist. Auch das ist von Hund zu Hund verschieden und kann nicht pauschalisiert werden.

Wenn der Malinois aber dieses Lernen der Ruhe und die altergerechte "Bespaßung" nicht bekommt, dann lässt er sich halt etwas einfallen. Das kann teilweise total niedlich sein, teilweise bedeutet das auch den Kauf einer neuen Inneneinrichtung...

Der Malinois reagiert auch bei vielen Dingen sehr sensibel und durchaus auch mit großer Aggression, welche aber gewünscht sind - der Malinois ist ein GEBRAUCHSHUND!!!

Ein Hund der arbeiten möchte, nicht 24 Stunden und vielleicht auch nicht jeden Tag, aber Beschäftigung und körperliche Auslastung entsprechend seines Alters bitte schon jeden Tag!

Diese Gradwanderung ist gerade für Anfänger sehr schlecht einzuschätzen und ein Patentrezept hierfür gibt es auch nicht.

Deswegen: lasst die Finger von dieser Rasse - die Meisten werden scheitern! Nur ein Teil schafft den Drahtseilakt, ein Teil wird vermutlich sich das Dilemma nicht eingestehen und mit dem Hund ein Dasein fristen, was beiden Seiten nicht viel Freude bringt.

Ein Teil der angeblichen Malinoishalter in den diversen Facebookgruppen haben allerdings auch "nur" braune Hunde mit schwarzen Köpfen, was ja nicht zwingend gleich ein Malinois sein muss... ;-))

 

Vielleicht liegt diese Entwicklung auch an der allgemeinen Entwicklung der Menschen. Jeder möchte das haben, was andere haben - es geht nur noch um "höher, schneller und weiter" und auch in der Hundezucht ist das "Besondere" (z. B. schwarze oder blaue "Malinois") total "hipp" - auf die Gesundheit der Hunde wird nicht geachtet, Hauptsache "BESONDERS"...

 

Diesen Text könnte man auch auch diverse andere Rassen ummünzen, aber ich bin nun mal Malinoiszüchter und mir liegt diese Rasse ganz besonders am Herzen.

Auch ich habe 3 Welpen von mir an Ersthundehalter abgegeben. Allerdings hatten alle Welpenkäufer einen sehr guten Backround (2 davon gingen in den Dienst und ich kannte bei allen Dreien das Trainingsumfeld), daher konnte ich die Entscheidung vertreten. Und es ist bei allen Dreien gut gegangen, dank eines stabilen Umfeldes und guter Begleitung in der Ausbildung.

 

Mir liegt nichts ferner als alles zu verteufeln, oder andere Menschen schlecht zu machen - ich möchte nur mit diesen Zeilen aufmerksam auf die Problematik machen und eventuell den ein oder anderen vor einem großen Fehler bewahren!

 

Malinois vom Buxtehuder Bullen [-cartcount]